HIDALGO Sattel auf Reisen

Gourmetritt Palma de Mallorca

Ein absolutes reiterliches Highlight stellt der Gourmet-Ritt, der von dem Reit- und Ausbildungsstall Can Conet auf Mallorca durchgeführt wird. Es ist eine einmalige Gelegenheit für jeden Reiter und Pferdefreund sowohl einmal bestens gerittene, reinrassige Spanier auszuprobieren, als auch verschiedene HIDALGO Sattelmodelle . Bei diesem Ritt hat man die Möglichkeit einen Sattel, für den man sich evtl. bereits schon interessiert, oder auch noch gar nicht kennt und sich überraschen lassen will, einmal "Live" und in ganz unterschiedlichen Situationen und Geländegeläufen zu erproben.
Ausserdem geht es quasi einen ganzen Tag (also insgesamt 5 Stunden auf dem Pferd) auf wunderschönen Spaniern (P.R.E.) durch atemberaubend schönes Gelände. Urtümliche, mallorquinische Natur, Plätze so unwegsam, die man mit dem Auto niemals erreichen könnte. Man reitet durch unberührte Natur, sieht viele Wildtiere und eine reichhaltige Pflanzenwelt. Es geht morgens um 10 Uhr los, nach zweieinhalb Stunden abwechslungsreichem Reiten kommt man im Sterne-Restaurant an, wo die Pferde unter den Bäumen Mittagspause haben und grasen können und die Reiter bei reichhaltig gedecktem Tische schon erwartet werden.
Es gibt ein hervorragendes 3-Gänge-Schlemmer-Menü mit einer tollen Flasche mallorquinischem Wein, herrlichem Blick von der Terrasse über die Dächer des kleinen, romantischen Dörfchens Randa,
Nach ausgiebiger Mittagspause geht es danach zweieinhalb Stunden wieder zurück. Sollte man den Wunsch haben, evtl. noch ein anderes Hidalgo-Sattelmodell probezureiten, kann man nun auf dem Heimweg auch gerne die Pferde tauschen. Gegen 17,30 bis 18h ist man wieder zurück am Stall.
Achtung! Der Gourmet-Ritt ist kein Ritt für Anfänger! Man muss dafür sicher in allen drei Grundgangarten reiten und auch angstfrei galoppieren können. Wir haben kein Pferd für Reiter über 90 kg! Reservierungen sind jederzeit möglich, mindest Teilnehmerzahl sind 2 Reiter bis maximal 5 Reiter. Der Gourmet-Ritt kostet mit Schlemmer-menü und allem inklusive 160€

 


Von Zahora zur Feria nach Jerez

1. TAG VON ZAHORA NACH CONIL AM STRAND ENTLANG

Nach einer traumhaften Anreise durch Andalusien kamen wir gestern Nachmittags in Zahora an. Bei einem gemütlichen Abendessen lernten wir unsere Mitreiter kennen.

 

Pünktlich um 10 starteten wir heute Richtung Joes Finca um unsere Pferde zu übernehmen. Unsere „Satteltester“ Luzera und Coqueta, 2 Hispano-Araber Stuten im besten Alter bekommen unsere mitgebrachten Sättel angepasst.

 

Entschieden haben wir uns heuer für den Barocco im auffälligen Portrera-Design mit bester Widerristfreiheit und größtmöglicher Anpassungsfähigkeit und den Valencia light, aus besten bayrischen Kilger-Leder mit sehr guter Anpassbarkeit auch bei schwierigeren Rücken und vielen Gestaltungsmöglichkeiten!

 

Dem Strand entlang ging es Richtung Conil. Herrliche ausgedehnte Strandgaloppaden ließen unser Reiterherz höher schlagen. Perfektes Wetter und nicht allzu heisse Temperaturen runden diesen Tag ab.

 

Am Nachmittag ging es weiter nach EL Colorado, wo unsere Pferde im Pinienwald übernachten.

 

2. TAG – 40 KM RICHTUNG BENALUP

In der Früh werden die Koffer gepackt, denn wir übersiedeln Richtung Bendalup.

 

Durch Pinienwäler und abwechslungsreiche Landschaft reiten wir in Richtung Naveros – auf alten Cañadas (Viehtriebwege) und über riesige Weiden, auf denen wir häufig den „Toros bravos“ begegnen.

 

Sensationelle Meterhohe Rapsfelder und Felder mit bunten Blumen begleiten uns auf dem Weg. Über Gebirgsketten und einsame Pfade führt unser Weg bis zum Nachtquartier der Pferde in der Nähe von Medina Sidona.

 

Müde aber gut gelaunt, beziehen wir unser Nachtquartier und freuen uns auf ein gutes Glas Rotwein.

 

3. TAG

Nach einem ausgiebigen, sensationellen, andalusischen Frühstück starteten wir in das ca 10km entfernte Nachtquartier unserer Pferde, wo diese schon sehnsüchtig auf uns warteten.

 

Frisch und munter starteten wir gegen 10 Uhr vormittags auf alten Römerpfaden ins andalusische Hinterland.

Durch herrliche Hügellandschaften und steilen Cañadas (Kuhpfade) ritten wir vorbei an großen Kampfstier- und Pferdeaufzuchtfarmen Richtung Benalup.

 

Herrliche Galoppaden und unsere tägliche Sherry-Mittagspause umrundeten diesen tollen Vormittag, der leider wieder viel zu schnell verging.

 

Nachmittags hatten wir einen kurzen Ritt zum Pferde-Nacht-Quartier, wo wir unsere Tiere noch für die Féria wuschen und sie auf eine herrliche Blumenwiese in den Feierabend ließen.

 

4. TAG – BESUCH DER KÖNIGLICH-ANDALUSISCHEN REITSCHULE UND DER FERIA IN JEREZ

Am 04. tag hatten sich unsere Pferde eine Ruhepause verdient.

Dafür stand uns die Fahrt zur Feria nach Jerez de la Frontera bevor 🙂

 

Wir sehen beeindruckende Vorführungen und erleben das bunte Treiben hautnah. Leider durften wir in der Königlich-Andalusische Reitschule in Jerez nicht fotografieren, so dass wir nicht wirklich viele Fotos von diesen traumhaften Pferden mit nach Hause nehmen konnten.

 

Im Anschluss hatten wir die Gelegenheit zum Tanzen und den einen oder anderen Sherry auf der Feria zu kosten. Ein buntes, lautes treiben, wo jung und alt bis spät in die Nacht feierte.

 

Edle Pferde, schöne Kutschfahrzeuge, alles auf Hochglanz geputzt und dekoriert. Die Reiter und Kutscher in traditionellen Anzügen, die Damen (von jung bis alt) in Flamenco-Kleidern.

 

5. TAG 

Unsere Pferde wurden in der Früh nach Jerez gebracht. Hier wurden sie dann von uns geschmückt und für den großen Auftritt fein gemacht. Richtig spanisch gekleidet, ritten wir stolz und gut gelaunt auf die Feria ein und nahmen beim festlichen Treiben teil.

 

Bilder sagen mehr als Worte – seht selbst 🙂

 

Heimgefahren wurde erst, nachdem der eine oder andere Sherry geleert wurde 🙂

 

6. TAG – RITT DURCH DEN NATURPARK BREÑA DE BARBATE

Zum Abschluss unternahmen wir noch mal einen schönen Ritt durch den Naturpark.

 

Hinter dem Tajo-Fluss liegt der Naturpark La Breña y Marismas del Barbate, eine Reihe von Lagunen, die vom Menschen nicht mehr genutzt werden, schmalen Fahrwassern, Kanälen, Teichen und Salzsee, wo die außergewöhnlichsten Vögel leben.

 

Die bis zu 100 m hohen Klippen erstrecken sich über 6 km zwischen Barbate und Los Caños de Meca – sie zählen zu den höchsten der spanischen Atlantikküste. Der Ausblick auf das Meer und die Küste ist grandios.

 

Ein wirklich toller Abschluss an diesen sensationellen Ritt durch Andalusien!

Viel mehr Fotos von dem Bericht findet ihr unter: https://hidalgosattel.wordpress.com/

 

Danke nochmals an Joe Fuchs von Wanderreiten in Andalusien der uns 2 wirklich tolle Pferde zur Verfügung stellte.

HIDALGO Nevada auf dem Süß und Salzwasser Trail in Spanien

Welcher Reiter hat nicht schon einmal davon geträumt mit Pferden zu schwimmen?

 

Vom 16.-23.06.2017 erfüllten wir uns diesen Traum und ritten mit Nacho den Süß & Salzwasser Trail - mit im Gepäck, der HIDALGO Nevada "Panorama Trail Edition" und ein weiterer Wanderreitsattel, der Randonnee Panorama Trail Edition,  die auf Herz und Nieren geprüft wurden. Ich selbst ritt den HIDALGO Barrocco, welcher nach nun einem Dreiviertel Jahr optimal eingeritten ist. Einfach fantastisch bequem und immer noch Top Passform fürs Pferd trotz unzähligen Trails in den letzte Monaten!

 

Entlang kristallklarer Wasserläufe führt uns dieser Ritt durch die mediterranen Vorpyrenäen bis zum Mittelmeer. Es wird durch schattige silbrig schimmernde Korkeichenwälder geritten und uns erwarten traumhaft lange Galoppaden im weiten Tal des Flusses Fluvia. Vom Schwimmen mit den Pferden in einem riesigen Stausee ganz zu schweigen.

 

Mehr zu unserem Abenteuer mit zahlreichen Fotos findet ihr unter https://hidalgosattel.wordpress.com.


Spanischer Lederbaumsattel HIDALGO Malaga im Test

Ausritt auf unserem spanischen Lederbaum Sattel Hidalgo Málaga, der seit knapp einem Jahr hier bei Joe Fuchs in Dauerbetrieb auf seinen Trails durch Andalusien ist! Der Sattel ist noch bequemer jetzt, da super eingeritten und hat sich fantastisch angepasst. Ich reite wie immer die andalusische Stute Curiosa, ein absolut tolles Pferd, die mit 24 noch aussieht wie 9 ;)

 

Der Naturpark liegt an der Südküste der Provinz Cádiz. Er umfasst einen großen Pinienwald, der La Breña genannt wird. Dieser bedeckt den gesamten Küstenstreifen bis zur Uferlinie, die eine bis zu hundert Meter in die Tiefe abfallende Steilküste ist. In einigen Teilstücken geht der Pinienwald sanft abschüssig in den Strand über.


San Luca - Feria de San José

Gefeiert wird wie jedes Jahr im März, die Féria de San José im Naturschutzgebiet Parque National de Doñada bei Sanlucar de Barrameda.

Beginnend mit abendlichen Feiern und Musik, nehmen zum Wochenende hin mehr als 1500 Pferde und unzählige Kutschen mit Mulis daran teil. Vorab müssen diese mit der Fähre den Fluss Guadalquivir Richtung Naturschutzgebiet queren.

Alle Pferde sowie Mulis sind fein geschmückt und präsentieren sich von ihrer besten Seite, die Reiter werden von einer Kutsche aus mit Manzanilla, einer Art Sherry, für den Sanlucar bekannt ist, neben seinen exzellenten Langostinos, verköstigt.

Ein Spektakel, das man gesehen haben muss! Seid gespannt!


Wanderrreiten mit einem HIDALGO Lederbaum Sattel? Na klar!

 

IM TEST: LEDERBAUM SATTEL BARROCCO

 

Unser letzter Satteltest war mit Panorama Trails quer durch Katalonien von 24. bis 30. September 2016.

 

Der Sattel (HIDALGO Barrocco samt Grandeur Physio Pad und Zalea) ist noch immer dort und wurde bereits ausführlich von Rudi Stolz, dem Chef persönlich, auf diversen Trails und verschiedenen Pferden getestet und für sehr gut befunden!

  

Hier gehts zu unserem Katalonien -Blog: https://hidalgosattel.wordpress.com


 Verpassen Sie keines unserer tollen Abenteuer wie unsere letzte Reise vom Atlantik nach Jerez

 

Geritten bin ich auf diesen Trails unseren spanischen Lederbaum Sattel Valencia Spezial Shorty und einmal einen Malaga (ebenfalls spanischer Lederbaum Sattel).

Wir ritten täglich 4-7 Stunden flott voran, auch im steileren Gelände. Schweißbild vom Pferd war immer perfekt, kein Druck oÄ. und ich kann mit Stolz behaupten, dass mir auch nach 7 Stunden nichts weh tat. 

 

Jedes Jahr findet im Mai die Feria del Caballo in Jerez de la Frontera statt. Die Stadt in Süd-Spanien ist der ideale Austragungsort für das größte Pferde-Festival der Welt, da sie nicht nur Mekka für Freunde der P.R.E.,   sondern auch Sitz der renommierten Königlich Spanischen Reitschule ist. 

 

Beim Ritt dorthin begab ich mich auf den Spuren von Toros Bravos durch traumhafte Landschaften entlang der Atlantikküste in Richtung Jerez. 

 

Möchten auch Sie keines unserer Abenteuer verpassen? 

Besuchen Sie uns auf unserem Blog! 

 


Ob Sie bei einem Strandritt den fetzigen Galopp lieben oder gemächtlich fremde Welten durch zwei Pferdeohren erleben wollen, auch Ihr Reit - Traum ist erfüllbar! Einfach das Bild anklicken und los gehts!