Mephisto, Alexandra und der Venice Spezial


Juni 2017

Anfangs standen 2 Modelle für den 20 jahre alten Isländerwallach "Mephisto" und Alexandra zur Verfügung: 

Valencia 2 und 

Venice Spezial 

 

Da der Valencia 2 beim Widerrist trotz Grandeur Physio Pad  doch zu tief kam haben wir uns für den Venice Spezial in 17,5 mit halbtiefem Sitz entschieden.

Damit lief Mephisto auch viel besser!

 

Geritten wird der Isi Wallach von Alexandra und ihren Töchtern Amelie und Isabelle.

 

 

Ich war sehr erfreut, dass ich am 30.6.17 einen Isländer-Testsattel von Hidalgo bekommen habe. Wir haben mehrere Sättel probiert, aber der Isländer Spezialsattel hat ihm am besten gepasst.

Mein 24 jähriger Isländer Mephisto ist seit 19 Jahren eine treue Seele an meiner Seite. Wir hatten im Laufe der Jahre schon mehrere Sättel (Wanderreitsattel, verschiedene Isländer- und Dressursättel) verwendet. Nachdem er jetzt schon 24 Jahre alt ist und ich das Gefühl hatte, dass er sich körperlich wieder verändert hat, war ich froh, dass ich ausgewählt wurde, einen Testsattel probieren zu dürfen.

Sein Rücken hat sich im Lauf der Jahre stark verändert. In jungen Jahren hatte er einen flachen Rücken, wenig Widerrist und war sehr schmal. Im Gegensatz dazu hat er jetzt mehr Widerrist und ist zwar noch immer eher schmal und sehr kurz mit wenig Muskulatur unterhalb des Widerristes. Es ist wirklich nicht einfach einen passenden Sattel für ihn zu finden. Bei meinem eigenen Dressursattel war laut Hidalgo die Auflagefläche um mind. 5 cm nach der letzten Rippe zu lang. Das bedeutete für mich auch höchste Eisenbahn für einen neuen Sattel.

Nach Anprobe des Sattels mussten wir die Bauschen nochmal verändern, da ich das Gefühl hatte, der Schwerpunkt liege zu weit vorne. Da bei einem Isländer der Schwerpunkt eher hinten liegen muss, konnten wir erfolgreich die Bauschen unter dem Sattel etwas weiter nach oben verlagern, so dass der Schwerpunkt nach mittig/hinten wieder gegeben war.

Das Problem von Mephisto war, dass er oft mit dem Kopf schlägt, immer wieder nach oben zieht und oft unrund in den Wendungen läuft. Mit dem neuen Isländersattel von Hidalgo wirkt er etwas „weicher“ zu reiten. Der Sattel schmiegt sich wirklich angenehm an und die Schwitzstellen sind gleichmäßig verteilt, was vorher einfach überhaupt nicht der Fall war. Ich bin gespannt, ob sich sein Rücken die nächsten Monate verändert und ob er sich geschmeidiger reiten lässt. Nachdem er ja schon ein gewisses Alter hat und sich sein Rücken wirklich stark verändert hat, bin ich wirklich froh, dass man den Isländer-Sattel immer wieder neu polstern kann indem man einfach die Kletter neu positioniert. Ich bin wirklich neugierig was die nächsten Monate für uns bringen und wie sehr er sich beim Reiten verändert.

 

Meine Kinder habe ich den neuen Sattel noch nicht probieren lassen, aber davon werde ich bestimmt im nächsten Testbericht erzählen können. Ich freue mich schon, euch bald davon berichten zu können!


Juli 2017

Ich habe jetzt schon seit einigen Wochen den Isländersattel von Hidalgo im Test. Ich muss sagen, dass es schon einige Unterschiede zu meinem vorigen Dressursattel gibt.

Ein großer Vorteil für mich ist, dass der Sattel wesentlich weicher und somit gemütlicher zum Ausreiten ist. Nachdem mein Isländer auch sehr gerne mit mir am Reitplatz arbeitet, erkenne ich hier die meisten Verbesserungen. Der Isländersattel ist sehr kurz, wodurch Mephisto mehr Bewegungsfreiheit bei der Schulter hat und sich somit am Reitplatz wesentlich wendiger, geschmeidiger reiten lässt, vor allem bietet er sich jetzt regelrecht an für diverse Seitengänge. Ich kenne das so nicht von ihm und bin wirklich überrascht. Traversalen, Schulter- und Krupp herein sind einfach zu reiten. Ich weiß nicht genau an was es genau liegt, aber er zeigt trotz seines Alters deutliche Fortschritte und ist auch wieder sehr flott und gehfreudig.

Anhand des Fotos ist ersichtlich, dass die Schweißstellen gleichmäßig sind und somit der Sattel schön aufliegt, was leider bei meinem vorigen Dressursattel nicht der Fall war.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist noch, dass das Sattelblatt kürzer ist, was aber ein Vorteil für mein Kind ist, da sie jetzt endlich mit den kurzen Beinen Schenkeldruck geben kann. Meine Tochter sagt, dass es sich jetzt oft mehr wackelig anfühlt, was daran liegen kann, dass der Sattel nicht starr am Pferd liegt, sondern bei jeder Bewegung nachgibt und sozusagen mitgeht, flexibel ist.

Zusammenfassend sind wir sehr zufrieden, müssen uns aber noch an das etwas andere Reitfeeling mit einem sehr flotten Isi gewöhnen, der wieder Lust am Arbeiten hat.

 

 


11.09.2017

Ich habe den Isländer Sattel von Hidalgo jetzt seit fast 3 Monaten im Test. Ich finde er hat sich bei mir schon sehr bewährt. Mein Pony geht runder und lässt sich besser biegen, die Seitengänge lassen sich einfach und präzise reiten.

Ich hab den Sattel die letzten Monate mehrmals umgepolstert mit den flexiblen Klettstreifen, da ich das Gefühl hatte, dass der Schwerpunkt einfach nicht gepasst hat. Jetzt hab ich auch das hinbekommen, aber man muss bei einem alten Pony, dessen Rücken nicht gerade das „Standardmaß“ ist, auch öfter was ändern. Das ist der Vorteil von diesem Sattel - man kann immer wieder den Schwerpunkt anders setzen. Jeder Isländerfan weiß um die Fellbeschaffenheit von Isländern – im Sommer sehr kurz und im Winter total zottelig. Durch das viele Fell werden sie auch wieder runder, der Widerrist wird etwas weniger, weil das Fell einfach so dicht und lang ist. Gerade ein in die Jahre gekommener Isländer wird über das Jahr gesehen immer mal wieder dicker oder dünner. Der Vorteil vom Sattel ist dann, dass man durch die Klettstreifen den Sattel optimal und flexibel ans Pferd anpassen kann.

Durch diese Flexibilität habe ich noch immer das Gefühl, dass sich das Reiten etwas „wackelig“ anfühlt. Ich habe jetzt die Steigbügelriemen unter das Sattelblatt gelegt, wie es ja bei Isireitern so üblich ist und ich muss sagen: Das hilft enorm! Das Bein liegt ruhig am Sattel, es wackelt nichts und fühlt sich einfach nur sicher und angenehm an. Das kann ich wirklich empfehlen!

 

Da ja jetzt der Winter naht kann ich euch beim nächsten Bericht sicher schon erzählen, wie sich der Sattel mit dichtem Winterfell anfühlt.


06.11.2017

Ich war gestern bei dem schönen Herbstwetter 2 Stunden ausreiten und da habe ich mir gedacht, ich nehme das zum Anlass, um euch wieder von meiner Satteltestung zu berichten.

Ich habe den Sattel nun seit 5 Monaten im Test. Anfangs habe ich mich beim Reiten manchmal etwas unsicher und wackelig gefühlt, da ich vorher fast 10 Jahre denselben Dressursattel hatte und der Umstieg auf einen Lederbaumsattel sozusagen für mich was ganz neues war.

Währen des gestrigen Ausrittes habe ich mir wieder meine Gedanken zum Sattel gemacht. Er fühlt sich jetzt sehr gut „eingeritten“ an und passt sich optimal dem Pferderücken an. Nach fast 5 Monaten Testritt passt der Sattel einfach wie angegossen. Fazit ist: Je mehr ich reite, desto besser passt er sich an.

Mein Isländer selbst fühlt sich auch sehr wohl mit dem Sattel. Er läuft wesentlich besser in den Wendungen und biegt sich wirklich sehr schön. Er hat wirklich optimale Schulterfreiheit, was beim vorigen Sattel leider nicht so gegeben war, da ich diesen weiter vorne aufsatteln musste wie eigentlich bei Isis üblich, da der Sattel sonst wieder zu lang gewesen wäre und an der Rippe aufgelegen hätte. Durch die verkürzten Kissen kann ich ihn weiter hinten aufsatteln, d.h. der Sattel behindert ihn nicht in der Schulterfreiheit und kann so weit hinten liegen, dass er auf keine Rippe drückt – für den Körperbau von Isländern einfach optimal!

Bei steilem bergauf und bergab Reiten rutscht der Sattel kein bisschen. Wie auch auf dem Fotos zu sehen ist, hat mein Isländer an Gewicht etwas zugelegt und ist wesentlich „pelziger“ geworden. Der Sattel passt auch noch auf meinen Plüschbären optimal. Durch das zusätzliche Fell rutscht er auch weniger beim Aufsteigen.

Lustig ist, dass ich schon andere Isireiter in meinem Stall mit dem „Hildalgo-Fieber“ angesteckt habe und sich meine Stallkollegin jetzt auch denselben Sattel gekauft hat und damit super zufrieden ist. Sie hatte vorher auch dieselben Probleme wie ich und hatte auch schon etliche andere Sättel durchprobiert. Der Hildago Isländersattel passt auch ihrem Isländer optimal, obwohl das Pony vom Körperbau etwas anders ist als meiner. Durch die flexiblen Sattelkissen kann man einfach den Sattel selber auch noch toll anpassen und je nach Widerrist den Sattel umpolstern. Eigentlich wirklich eine tolle Erfindung!